EU will ab 2016 Sparer enteignen

Ab 2016 dürfen in der EU Guthaben über 100’000 Euro für Bankenpleiten enteignet werden, wie am Montag beschlossen wurde. So hat sich der Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments dafür ausgesprochen, dass reiche Gläubiger, also Kunden, für die Schuldner, also die Banken, im Falle eines Bankrotts aufkommen müssen. Die Finanzminister der EU müssen dies noch absegnen. Was ist die logische Konsequenz? Keine. Denn Politiker versprechen schließlich seit ca. sieben Jahren, dass sich die Wirtschaft schon bald erholen wird und die Einlagen sicher sind. Und ob man im Jahr 2016 mit 100’000 Euro noch als „reich“ gilt, steht ebenfalls in den Sternen.