Ungarn legt Internet-Steuer auf Eis

Die ungarische Regierung hat nach Massenprotesten eine vorgeschlagene Steuer auf Internet-Traffic auf Eis gelegt. „Die Steuer wird in ihrer jetzigen Form nicht eingeführt werden. Die Regierung wollte eine Telekommunikationssteuer ausweiten, doch die Bürger betrachten es als Internet-Steuer“, sagte der ungarische Präsident Viktor Orban gegenüber Public Radio Kossuth am Freitag. „Wenn die Menschen etwas nicht haben wollen und es als unzumutbar empfinden, dann sollten wir uns darüber nicht hinwegsetzen“, so Orban weiter.

In den vergangenen Tagen waren Zehntausende Bürger auf die Straße gegangen, um gegen die geplante Internet-Steuer zu protestieren. Die Steuer hätte ab 2015 umgerechnet 0,49 Cent je Gigabyte betragen.